Fußchirurgie

Der menschliche Fuß ist in seiner Funktion sehr komplex. Das Erkennen der Ursache eines Problems und die Entscheidung zu einer Operation Bedarf einiger Erfahrung und einer speziellen Ausbildung.

Dr. Sven Dünkel hat die mehrjährige fußchirurgische Zusatzausbildung 2011 mit dem D.A.F. Zertifikat abgeschlossen und führte über 600 Fußeingriffe aus.

Korrekturoperationen an Vor -und Mittelfuß

Erworbene und angeborene Fehlstellungen an Vor- und Mittelfuß gehören zu den häufigsten Erkrankungen in der Orthopädie. Nach Ausschöpfung aller konservativen Behandlungsmaßnahmen bleibt oft nur noch die operative Korrektur. In den letzten Jahren haben sich OP Verfahren etabliert, die eine Wiederherstellung der natürlichen Biomechanik anstreben. Hochmoderne Implantate aus Titan und bioresorbierbarem Material finden Anwendung.

Am häufigsten operieren wir bei:

Hallux valgus

Hallux rigidus

Krallen/Hammerzehen

Metatarsalgie (Vorfußschmerz)

Arthrosen der Mittelfuß- und Fußwurzelgelenke

 

 

Hallux valgus

Der Hallux valgus (umgangssprachlich Frostballen) ist die Abweichung der Großzehe nach außen, hervorgerufen durch eine Fehlstellung des ersten Mittelfußknochens. Meist liegt ein fortgeschrittener Spreizfuß zu Grunde.

Der operative Aufwand zur Korrektur richtet sich im wesentlichen nach dem Grad der Fehlstellung. Für die Planung bedarf es einer genauen klinischen Untersuchung und speziellen Röntgenaufnahmen.

Beispiel einer einfachen Korrektur-OP

Vor Operation
Nach Operation



Beispiel einer komplexen Korrektur-OP

Vor Operation
Nach Operation

Hallux rigidus

Der Hallux rigidus ist die schmerzhafte zunehmende Einsteifung des Großzehengrundgelenkes. Hierbei kommt es durch den Verschleiß des Gelenkes zu Bewegungseinschränkungen, die v.a. die Abrollbewegung des Fußes behindern. Im Anfangsstadium kommen gelenkerhaltende Eingriffe, wie die Cheilotomie (Abtragung von schmerzhaften Gelenkrandwülsten) zur Anwendung. Im Endstadium ist die Versteifung (Arthrodese) des Großzehengrundgelenkes in einer funktionellen Position die Methode der Wahl. In Ausnahmefällen kann der Einsatz eines Kunstgelenkes in Betracht gezogen werden.

Arthroskopie (Spiegelung) des oberen und unteren Sprunggelenkes

Das obere und untere Sprunggelenk sind arthroskopischen Eingriffen gut zugänglich, so dass viele Erkrankungen mit dieser minimalinvasiven Methoden behandelt werden können.

Knorpelglättung und Rekonstruktion

Entfernung entzündeter Gelenkinnenhaut

Entfernung freier Gelenkkörper